Unsere Leni

Leni ist im Sommer 2013 zu uns gekommen, sie ist eine sehr fürsorgliche Hündin und zeitgleich eine „wilde Henne“. Überall drinnen und mit dabei ist ihr Motto. So kommt es häufiger vor, dass die junge Dame, aufgrund ihrer Neugier und Ungestüms, einen Abstecher in die Tierarztpraxis macht. Schlussendlich muss man aber sagen, das Lenerl ist eine Herzdame und ein wahrer Seelenhund.

Leni stellt sich vor:
(Gina Madbull Farm)

Hallo liebe Besucher!
Frauchen meint ich soll ein bisschen was über mich erzählen..
Also…leidenschaftlich gerne säubere ich die Ohrwascherl meiner Halbschwester Lotti. Mittlerweile hält die auch schon ruhig und fängt an es zu genießen.
Ich spiele auch liebend gern im Garten mit den anderen, dabei versuche ich immer die Anerkennung des Hausherrn , Prinz Pongo, zu gewinnen. Ich bewundere ihn sehr für seine Größe und seine Eleganz, außerdem weiß er immer wo es was zu futtern gibt und kommt dort auch sehr gut hin. Für mich hat er sogar angefangen, leckere Sachen zu stibitzen und im Winter beneide ich ihn immer um sein dichtes schwarzes langes Fell. Ihr müsst wissen, als Bully hat man’s gern warm, da schlägt man einen Platz unter der Decke des Frauchens oder eine Wärmeflasche nicht aus und auch im Sommer ist der heiße Wintergarten das schönste Fleckchen.
Am liebsten bin ich mit meinem Frauchen unterwegs und lerne lauter neue Leute und Hunde kennen.
Ich muss zugeben, ich besitze ein gewisses Flirttalent, das geht so: zuerst Augenkontakt herstellen, dann mit einem lieblichen Blick fesseln , die Ohren zurücklegen und dann den ganzen Hintern samt Hinterbeinen von rechts nach links werfen…. die kommen so schnell zu dir auf Augenhöhe, das Frauli kann immer nur staunen, wenn sich erwachsene Männer in aller Öffentlichkeit vor mir auf den Boden werfen.
Tja… wer kann der kann.
Trotzdem ist es am schönsten daheim auf der Bank oder im Bett, wenn mein Frauli mein Bauchi krault. Mein Frauchen meint immer, ich hätte Hummeln im Hintern, fragt mich nicht wie sie auf solche Ideen kommt.